ULTIMO GROUP

Die Umsatzbringer

Die Umsatzbringer

Der Albtraum jeder Verkäuferin: Die Kundin hat sich für ihr Lieblingsmodell entschieden, doch ihre Größe ist leider vergriffen!


Je weiter fortgeschritten die Saison, desto häufiger kann diese Situation wiederkehren. Kann, muss aber nicht – NOS-Programmen sei Dank. Um diese ‚Brot und Butter‘-Artikel wird in der Regel kein großes Aufheben gemacht, lieber spricht man über Mode. Wir wollten es einmal genauer wissen und fragten bei Susanne Neumann nach, die Design und Vertrieb bei Milano Italy Blusen, Mönchengladbach, verantwortet.

„Ja, es stimmt schon”, schmunzelt Susanne Neumann, „wir alle reden lieber über Mode und neuste Trends, doch NOS-Artikel sind gerade im Blusenbereich unverzichtbar.” Ihrer Beobachtung nach ist jede fünfte verkaufte Bluse ein NOS-Modell.

„Natürlich dürfen Basics nicht langweilig aussehen. Schließlich benötigt der Handel ständig wechselnde Flächen-Themen.” Verkomplizieren müsse man das Ganze aber deshalb trotzdem nicht. Die Hemdbluse habe immer noch zwei Ärmel, einen schönen Kragen. Sie sei, ob zum Blazer oder zu Strick kombiniert, einfach vielseitig einsetzbar.

Dennoch gelte es, das Thema Bluse zu kommunizieren und am Point of Sale gekonnt in Szene zu setzen. „Wir arbeiten seit vielen Saisons mit wechselnden NOS-Artikeln. Unis, Vichys, Streifen und zwei Printvarianten gehören aber immer ins Sortiment.

Nahezu alle unsere mittelständigen Einzelhandelskunden führen Milano Italy NOS-Artikel.” Im Schnitt sind es sechs verschiedene Dessins, die in der Regel einen Legetisch bilden. Häufig werden NOS-Blusen auch ins saisonale Angebot integriert, das heißt: Sie werden einfach dazugelegt. Diese Artikel sind besonders gekennzeichnet, so dass geschulte Mitarbeiter direkt erkennen, was abrufbar ist und jederzeit bei Milano Italy nachbestellt werden kann. Wichtig: Häuser, die EDI nutzen, müssen sich nicht einmal um die Nachversorgung kümmern. Einmal installiert, werden die Verkaufsdaten automatisch übermittelt. Sofern der Kunde es wünscht, ist die Nachversorgung damit gesichert. „Das klangvolle Wort ‚Umsatzbringer‘ ist somit ruhig wörtlich zu nehmen”, so Susanne Neumann.

www.milano-italy.de 

Text: Rainer Schlatmann
Fotos: MILANO ITALY


Download des Artikels als PDF